CRMBitrix24Bitrix24 ToolsWebbie-media

Wie analysiere ich Verkaufsdaten?

By March 30, 2021 No Comments
Wie analysiere ich Verkaufsdaten?
Die Analyse von Verkaufsdaten ermöglicht es Managern, vorausschauende Entscheidungen zu treffen. Wenn Fachleute wissen, auf welche Kennzahlen sie sich konzentrieren müssen, können sie dieses Wissen nutzen, um ihren Umsatz und ihr Einkommen zu steigern. Dieser Ansatz hat sich für Organisationen aller Größenordnungen und Tätigkeitsbereiche als gleichermaßen effizient erwiesen. Im folgenden Artikel erfahren Sie, wie Sie Verkaufsdaten analysieren und diese Technik an die Anforderungen Ihres Unternehmens anpassen.

Was sind Verkaufsdaten?

Es wäre schwierig, “Verkaufsdaten” präzise zu definieren, da dies ein sehr weit gefasster Begriff ist. Grundsätzlich enthält es alle messbaren Merkmale, die für das Verkaufsverfahren relevant sind.

 

Heute müssen Manager Fakten, Namen und Zahlen nicht mehr manuell erfassen. Sie können sie von CRM-Systemen und anderen ähnlichen Lösungen beziehen, meist Cloud-basiert. Es reicht jedoch nicht aus, all diese Erkenntnisse zu sammeln, um eine Verkaufsdatenanalyse durchzuführen. Fachleute müssen Statistiken interpretieren und Schlussfolgerungen ziehen. Dann sollten sie überlegen, wie sie die Ergebnisse auf ihren Workflow anwenden können, um dessen Produktivität zu maximieren.

 

Diese Definition von Verkaufsdaten kann kaufmännische Manager verwirren, da sie zu abstrakt ist. Anstatt sich Gedanken über die Analyse von Verkaufsdaten zu machen, sollten sie sich auf Software mit relevanten eingebetteten Funktionen verlassen. Die Mitarbeiter könnten sich auf den sofortigen Verkauf konzentrieren, während sich technologische Lösungen um die Datenerfassung kümmern.

 

Verkaufsdaten, Metriken, Methoden.jpg

Welche Metriken zu beachten sind

Spezialisten sollten nicht versuchen, so viele Daten wie möglich zu sammeln. Stattdessen sollten sie sich nur auf die Informationen konzentrieren, die ihrer Organisation oder Abteilung einen Mehrwert verleihen:

● Anzahl der getätigten Anrufe

● Anzahl der gesendeten E-Mails

● Anzahl der generierten Leads

● Vorlaufzeit

● Zeitaufwand für Verkäufe

● Nachbeobachtungszeit

● Genauigkeit der Verkaufsprognose

● Durchschnittliche Geschäftsgröße

● Durchschnittliche Zeit zum Abschluss eines Geschäfts

● Umsatzerlöse

Dies waren nur einige Beispiele für Metriken. Für kleine Organisationen könnten zwei oder drei davon ausreichen. Große Unternehmen verlassen sich möglicherweise auf maßgeschneiderte Listen mit Dutzenden ausgefeilter Metriken.

Methoden zur Datenerfassung

Das kostengünstigste Tool zur Analyse von Verkaufsdaten ist eine Tabelle. Es fehlen jedoch spezielle Struktur- und Automatisierungswerkzeuge. Ein gutes CRM wäre eine optimale Lösung für diejenigen Unternehmen, die es sich leisten können. Unabhängig davon, welches Tool Sie auswählen, sollten Sie Schulungen für Ihre Mitarbeiter durchführen, bevor Sie es verwenden. Alle Ihre Teammitglieder sollten eine identische Vision der Funktionen und Möglichkeiten des Systems teilen.

Die Vor- und Nachteile eines CRM

Diese Art von Software erfasst und speichert automatisch alle relevanten Daten. Sie müssen die Informationen nicht manuell einfügen. Normalerweise können CRMs sowohl im Desktop- als auch im mobilen Format aufgerufen und problemlos in Lösungen von Drittanbietern integriert werden.

Sobald das System ein effizientes Verkaufsmuster erkennt, werden Sie darüber informiert. Manager können dieses Muster sofort anwenden, um ihre Vertriebsstrategie zu verbessern. Je mehr Daten Sie im Laufe der Zeit erfassen, desto genauer werden Ihre Prognosen.

Die starken und schwachen Seiten von Tabellenkalkulationen

Im Gegensatz zu CRM sind Tabellenkalkulationen in den meisten Fällen kostenlos. Open Office oder Google Sheets können als Beispiele für diese Art von Software dienen. Ihr Hauptmangel besteht darin, dass Manager alle Daten manuell eingeben müssen. Dies kann zu viel kostbare Zeit in Anspruch nehmen, die die Spezialisten sonst für den sofortigen Verkauf aufwenden könnten. Dennoch können Manager bestimmte Funktionen von Tabellenkalkulationen automatisieren, z. B. die Durchführung von Berechnungen.

Zusätzliche Methoden zum Abrufen nützlicher Daten

Nicht alle Informationen, die Sie auf Ihre Analyse anwenden können, stammen aus Ihren eigenen Geschäftsarchiven. Um Ihr Wissen zu erweitern, können Sie Erkenntnisse von außerhalb Ihres Unternehmens sammeln und proaktive Schritte unternehmen.

Folgen Sie den Trends der Branche

Um genauere Umsatzprognosen zu erhalten, folgen Sie den Nachrichten der Sphäre, in der Sie arbeiten. Diese sollten die Daten ergänzen, die Sie aus Ihrem CRM gesammelt haben, aber niemals überschatten. Wenn Ihre Zeit begrenzt ist, achten Sie vor allem auf die Neuigkeiten zu Gesetzesaktualisierungen und saisonalen Branchenberichten. Ihre zweite Priorität sollten die Trends und Initiativen von Unternehmern sein, die in Ihrer Branche arbeiten. Schließlich können Sie in Ihrer Freizeit Artikel lesen, die von Geschäftsinhabern verfasst wurden.

Manager könnten neugierig sein, die folgenden Kennzahlen kennenzulernen:

● Wie hoch ist das aktuelle Marktvolumen in ihrem Segment?

● Wie viele Wettbewerber hat das Unternehmen? Welches sind die stärksten?

● Was sind die kommerziellen Indikatoren ihrer Wettbewerber (wenn sie diese offenlegen)?

● Welche Maßnahmen ergreifen sie, um ihren Umsatz zu verbessern?

Heutzutage teilen viele Geschäftsinhaber ihre Erfahrungen offen im Internet. Sie erzählen ihren Lesern, welche Probleme sie bei der Entwicklung ihres Geschäfts festgestellt haben und wie sie sie gelöst haben. Aber das ist natürlich nur die Spitze des Eisbergs. Wenn Sie ein Interview mit einem Unternehmer oder einen von ihm verfassten Gastbeitrag lesen, sollten Sie nicht erwarten, dass er die wertvollsten Informationen preisgibt: Wie haben sie die gesammelten Daten verarbeitet, um das Ergebnis zu erzielen, auf das sie jetzt stolz sind? Wie haben sie die öffentlich verfügbaren Informationen so optimiert, dass sie für ihre Organisation Wunder wirken? Dennoch können solche Veröffentlichungen Sie dazu inspirieren, einen kreativen Ansatz für die Datenanalyse anzuwenden.

Marketingumfragen durchführen

Wenn Sie es sich nicht leisten können, eine Umfrage bei einer professionellen Marketingagentur zu bestellen, stellen Sie selbst einen Fragebogen zusammen und verteilen Sie ihn an Ihre treuen Kunden. Diese Methode zum Sammeln von Informationen ist nichts Neues, bleibt aber durchweg effizient.

 

Datenverarbeitung.jpg

So verarbeiten Sie die gesammelten Daten

Die meisten Unternehmen wären neugierig auf Antworten auf zwei Fragen. Wie einfach wird es sein, ihre Dienstleistungen oder Waren zu verkaufen? Und wie viele ihrer Produkte werden sie verkaufen können? Die Analyse der Verkaufsdaten hilft ihnen dabei, genaue Vorhersagen zu treffen.

Umsatzpotential

Um die potenziellen Gesamteinnahmen abzuschätzen, sollten Manager ihre Chancen bewerten, in jeder Phase der Vertriebspipeline einen Deal abzuschließen. Halten Sie sich an das folgende Schema:

  1. Vergleichen Sie die Geschäfte, die Sie nicht abgeschlossen haben, mit den erfolgreichen.
  2. Finden Sie heraus, warum und wann Sie die Deals verloren haben.
  3. Schätzen Sie anhand der gewonnenen Erkenntnisse Ihre Chancen, in jedem Abschnitt Ihrer Pipeline einen neuen Deal abzuschließen.

Lassen Sie uns diese Theorie mit einem Beispiel untermauern. Segmentieren Sie alle Leads, die Sie letzte Woche bearbeitet haben, nach dem Kommunikationskanal: Telefon, E-Mail, persönliche Besprechungen usw. Berechnen Sie den Prozentsatz der Leads, bei denen Sie das Geschäft abgeschlossen haben. Multiplizieren Sie den relevanten Prozentsatz mit der Anzahl der Leads in jeder Kategorie (Telefon, E-Mail usw.), die Sie für die nächste Woche geplant haben. Auf diese Weise können Sie die Anzahl der Geschäfte, die Sie voraussichtlich nächste Woche abschließen werden, je nach Kommunikationskanal abschätzen.

Manager sollten jedem der Leads einen geschätzten Deal-Preis zuweisen. Auf diese Weise können sie die erwarteten Einnahmen und die Kundenakquisitionskosten abschätzen. Außerdem können sie vorhersagen, wie wahrscheinlich es ist, dass jeder Lead in die folgende Phase der Pipeline wechselt.

 

Verkaufsprognose

Die gesamte Organisation und nicht nur die Verkaufsabteilung sollten sich auf diese Prognose freuen. Handelsmanager sollten versuchen, die Einnahmen zu schätzen, die sie in den nächsten Monaten in das Unternehmen bringen werden. Dies hilft bei der Bestimmung des Budgets aller Abteilungen des Unternehmens.

Umsatzprognosen sind keineswegs gleichbedeutend mit Umsatzpotenzial. Letzteres berücksichtigt den Kontext nicht. Das Umsatzpotenzial würde nur dann einer Prognose entsprechen, wenn sich die Umstände des Umsatzes nicht ändern. In der Realität kann die Nachfrage der Kunden jedoch je nach Saison schwanken, ein Wettbewerber könnte ein starkes Konkurrenzprodukt auf den Markt bringen oder eine Finanzkrise könnte den Markt treffen.

Fachleute, die für die Erstellung einer Umsatzprognose verantwortlich sind, können die Zukunft nicht mit einer Kristallkugel überprüfen. Sie können jedoch historische Daten untersuchen und Muster aufdecken, die für die aktuelle Situation gelten können.

Alte Muster können während oder nach einer Zeit beispiellosen Wachstums unbrauchbar werden. Wenn das Unternehmen mit einer stetig wachsenden Anzahl von Leads zu tun hat, muss sein Team möglicherweise neue Vertriebsinstrumente oder eine innovative Vertriebsstruktur erfinden.

Wenn sich der Kontext oder der Umfang Ihres Verkaufs ändert, sollten Sie die alten Daten nicht einfach verwerfen. Sie können sich weiterhin auf die zuvor gesammelten Statistiken verlassen, sind jedoch bereit, mehrere neue Faktoren zu berücksichtigen. Beachten Sie, dass die Genauigkeit Ihrer Prognosen in Volatilitätsperioden nicht zu hoch ist.

Vertriebsstrategie.jpg

Verbessern Sie Ihre Vertriebsstrategie

In den oben beschriebenen Informationen wurde erläutert, wie Sie wertvolle Erkenntnisse gewinnen können. Konzentrieren wir uns nun darauf, wie Sie sie in die Praxis umsetzen können. Nachdem Sie gelernt haben, wie es geht, wird Ihre Leistung gesteigert. Sie müssen nicht überanstrengen oder zusätzliche Stunden arbeiten, um bessere Ergebnisse zu erzielen. Ihre Mitarbeiter werden mehr Geschäfte abschließen und über eine höhere Arbeitszufriedenheit berichten.

Befreien Sie sich von den Engpässen

In dieser Phase müssen Sie nichts an Ihrem Workflow ändern. Überprüfen Sie einfach die Pipeline und ermitteln Sie, welche Teile davon verbessert werden könnten.

Analysieren Sie die Statistiken Ihres Umsatzpotenzials. Schätzen Sie die Chancen jedes Leads, mit der nächsten Phase der Pipeline fortzufahren. Auf diese Weise können Sie Engpässe in Ihrem Verkaufsprozess lokalisieren.

Sie sollten nicht danach streben, mehr Geschäfte abzuschließen, als Sie verlieren. Dies wäre eine unrealistische Strategie, die zu vorzeitigem Burnout führen könnte. Stattdessen sollte eine kontinuierliche und systematische Verbesserung Ihr Ziel sein. Erkennen und beseitigen Sie Probleme nacheinander und lassen Sie nicht zu, dass globale Ziele Ihre Sicht verwischen.

Arbeiten an Ihrer Verkaufstechnik

Dieser Prozess kann in sechs sinnvolle Schritte unterteilt werden. Im Folgenden finden Sie detaillierte Empfehlungen für jeden von ihnen. Um greifbare Ergebnisse zu erzielen, sollten Sie alle gleichzeitig anwenden und den Synergieeffekt aktivieren.

Bessere Leads generieren

Sehr oft liefert Mundpropaganda bessere Ergebnisse als bezahlte Werbeaktionen. Wenn möglich, fragen Sie Ihre treuen Kunden nach Empfehlungen in den sozialen Medien. Dies könnte Ihnen neue Leads bringen. Verwenden Sie Ihr CRM, um geeignete Kunden dafür auszuwählen.

Priorisieren Sie Ihre Leads. Ziel ist es, Personen anzulocken, die die Vollversion Ihres Produkts erwerben. Verbringen Sie nicht zu viel Zeit mit dem Segment Ihres Publikums, das sich bisher nur die Testversion leisten kann.

Versuchen Sie, Trends zwischen der Quelle Ihrer Leads und ihrem Umsatzpotenzial zu verfolgen. Auf diese Weise können Sie Ihre Bemühungen besser auf die potenziellsten Quellen konzentrieren.

Verbessern Sie kalte Leads

Um die Umsatzumsetzung zu verbessern, reicht es manchmal aus, Anrufe zu verlängern. Je länger der Verkäufer mit dem Kunden spricht, desto höher sind seine Chancen, den Deal abzuschließen. Wenn Sie mit der Effizienz Ihrer Kaltanrufe nicht zufrieden sind, vereinbaren Sie ein Teammeeting und besprechen Sie, wie Sie Ihr Publikum in längere Gespräche einbeziehen können.

Bauen Sie Beziehungen zu Ihrer Zielgruppe auf

Um die Nachfrage nach Ihren Waren oder Dienstleistungen zu erhöhen, überzeugen Sie Ihr Publikum davon, dass Ihre Produkte ihren Anforderungen entsprechen. Lassen Sie sie wissen, dass Sie ihre Probleme lösen können. Dazu sollten Sie die Anforderungen und Vorlieben Ihres Publikums sehr genau verstehen.

Erkennen Sie die wichtigsten Punkte in Ihrer Pipeline. Anschließend können Sie die Daten analysieren, die für diese Schlüsselpunkte relevant sind. Versuchen Sie, die Wahrscheinlichkeit abzuschätzen, mit der Ihre Leads in die nächste Phase übergehen.

Führen Sie A / B-Tests durch, um die Öffnungs- und Klickrate Ihrer personalisierten E-Mails zu ermitteln. Wenn Ihre Strategie funktioniert, sollten mehr Leads mit den nächsten Phasen der Pipeline fortfahren.

Im Vergleich zu Neukunden geben Stammkunden in der Regel 67% mehr für Ihre Produkte aus. Aus diesem Grund ist es wichtig, Zeit und Mühe in den Aufbau langfristiger Beziehungen zu investieren. Im Folgenden finden Sie eine Liste der einfachsten und kostengünstigsten Möglichkeiten, um mit Ihrem Publikum in Kontakt zu bleiben:

● Informieren Sie Ihre Kunden über Ihre neuen Waren oder Dienstleistungen.

● Interagieren Sie mit ihnen in sozialen Medien.

● Automatisieren Sie Ihre Marketingkampagnen, um wertvolle Informationen in den Posteingang Ihrer bestehenden Kunden zu liefern.

Durch die Automatisierung können Sie erkennen, welche Kampagnen Ihr Publikum dazu ermutigen, erneut Interesse an Ihren Produkten zu zeigen. Mit einem CRM sollte es einfach sein, die Einnahmen, die Sie von Ihren neuen Kunden erhalten, mit denen der treuen Kunden zu vergleichen.

Verbessern Sie Ihre Kommunikation

Personalisierung ist der Schlüssel zu effizienten Verhandlungen. Optimieren Sie Ihre E-Mail-Vorlagen für die verschiedenen Phasen der Pipeline. Definieren Sie das Ziel, das Sie mit jeder Vorlage erreichen möchten. Dann können Sie entscheiden, welche Nachrichten Sie Ihren Lesern übermitteln möchten. Sobald die Vorlage fertig ist, senden Sie sie nicht sofort an die Empfänger. Führen Sie stattdessen eine Reihe von A / B-Tests durch, um verschiedene Ansätze auszuprobieren.

Um den Erfolg jeder Phase abzuschätzen, analysieren Sie die Reaktion des Publikums auf Ihre Kampagnen. Wie lange braucht ein kaufmännischer Manager, um E-Mails zu versenden? Wie schnell reagieren die Empfänger? Wie ist ihre Reaktion?

Hab keine Angst zu experimentieren. Wenden Sie sich an verschiedene Wochentage und Tageszeiten an Ihr Publikum. Auf diese Weise können Sie den besten Zeitpunkt für das Senden von E-Mails oder das Tätigen von Anrufen ermitteln. Sie sollten sich nicht auf allgemeine Aussagen wie “Personen überprüfen ihre Posteingänge an Wochenenden nicht” verlassen. Ihre Zielgruppe verwendet möglicherweise ihre E-Mails am Sonntag, aber Sie werden es nie herausfinden, wenn Sie nicht versuchen, ihnen etwas zu senden.

Sie können auch mit der Anzahl der von Ihnen getätigten Anrufe oder Nachrichten experimentieren. Auf diese Weise können Sie die Chancen analysieren, den Lead in die nächste Phase der Pipeline zu verschieben.

Machen Sie das Beste aus Ihrem CRM

Der Verkaufsprozess besteht aus vier Schritten:

● Der Manager spricht einen potenziellen Kunden an

● Der Kunde stellt eine Beziehung zum Unternehmen her

● Der Manager überzeugt den Kunden davon, dass das Produkt einen einzigartigen Wert hat

● Der Deal ist abgeschlossen

In jeder dieser Phasen können Sie die gesammelten Erkenntnisse anwenden, um Ihre Leistung zu verbessern. Dieser Prozess liefert Ihnen wiederum wertvolle Informationen, die Sie Ihrer Analyse hinzufügen können. Je mehr Details Sie notieren, desto besser. Mit kleinen Nuancen können Sie Gründe und Unterschiede genau erkennen. Sie sind in der Regel am hilfreichsten bei der Analyse historischer Daten und der Erstellung von Prognosen.

Hier nur einige Beispiele, wie das Verkaufsteam mithilfe eines CRM die Ergebnisse der vier oben beschriebenen Phasen verbessern kann:

● Mit E-Mail-Follow-ups können Vertriebsleiter Leads effizient in Kunden umwandeln. Sie sollten automatische Warnungen einrichten, um sie an die Folgemaßnahmen zu erinnern.

● Im CRM können Mitarbeiter Follow-ups priorisieren, wodurch sie die Lead-Retentionsrate erhöhen können.

● Sie können die integrierten Instrumente des CRM verwenden, um persönliche Beziehungen zu Leads aufzubauen. Je besser das Verkaufsteam seine Kunden kennt, desto höher ist die Conversion-Rate.

Ein CRM hilft Managern, das Zeitmanagement zu verbessern. Kaufmännische Manager treffen potenzielle Kunden häufig nicht persönlich, weil sie zu beschäftigt sind. Mit den integrierten Tools des CRM können sie ihre Zeit effizienter planen. Außerdem können sie die Conversion-Rate verschiedener Besprechungen mit Kunden überprüfen und entscheiden, ob sie eine hohe oder niedrige Priorität haben.

Teamberichte

Alle Ihre Teammitglieder sollten tägliche, wöchentliche, monatliche und jährliche Verkaufsberichte mit einheitlichen Vorlagen erstellen. Jeder Zeitrahmen hat eine bestimmte Mission und Struktur.

● Täglich. Diese Berichte helfen Vertriebsleitern, ihre Arbeitsroutine besser zu organisieren. Sie stellen sicher, dass sie alle für den Tag geplanten Aufgaben bewältigen. Sie notieren die Anzahl der von ihnen gesendeten E-Mails, die von ihnen generierten Leads und andere aussagekräftige Indikatoren. Dies hilft ihnen, ihre eigene Produktivität zu beurteilen. Ihre Vorgesetzten müssen nicht ihre Zeit damit verbringen, jedes Teammitglied im Mikromanagement zu verwalten.

● Wöchentlich. Am Ende jeder Woche sollten Sie ein Treffen des gesamten Teams organisieren, um die Fortschritte zu besprechen. Hier sollten Sie sich nicht auf individuelle Leistungen konzentrieren, sondern auf Trends, die für alle Mitarbeiter typisch sind. Jedes Teammitglied sollte seine Meinung zur Effizienz des Verkaufsprozesses äußern und die Debatte einleiten dürfen.

● Monatlich. Diese Art von Bericht ist besonders aufschlussreich für die Schätzung des Umsatzpotenzials und die Erstellung von Umsatzprognosen.

● Jährlich. Die Interessengruppen freuen sich immer auf solche Berichte. Mit diesen Dokumenten können sie die Strategie und den Erfolg des Unternehmens beurteilen.

Eine einheitliche Vorlage für jeden Zeitrahmen ist unerlässlich. Dies erspart den Vertriebsmitarbeitern den Aufwand und erleichtert die Interpretation der Daten. Alle Berichte sollten in einer gut strukturierten Datenbank gespeichert werden. Die Manager sollten in der Lage sein, auf sie zuzugreifen und die Erkenntnisse für die Erstellung von Prognosen zu verwenden.

Einblicke mit collegu.jpg teilen

So teilen Sie Ihre Erkenntnisse mit Kollegen

Es reicht nicht aus, die Analyse durchzuführen. Sie müssen Ihre Vision mit all Ihren Teammitgliedern teilen. Das gesamte Personal sollte seinen Workflow basierend auf den gewonnenen Erkenntnissen ändern. Top-Manager werden besonders daran interessiert sein, die Gründe für die Erfolge und Misserfolge des Unternehmens herauszufinden.

Bei der Verarbeitung der Daten gehen Spezialisten mit großen Informationsmengen um und ziehen Schlussfolgerungen. Bei der Vorbereitung einer Präsentation sollten sie in umgekehrter Reihenfolge handeln. Sprechen Sie zuerst über ihre Ergebnisse und belegen Sie sie dann mit Fakten und Statistiken. Wenn sie vor dem Publikum sprechen, möchten sie sich möglicherweise auf die folgenden Empfehlungen verlassen:

  1. Behandle Einsichten als Erzählung. Erstellen Sie eine Geschichte mit einem Anfang, mehreren Kapiteln und einem Ende.
  2. Vermeiden Sie es, die Folien mit komplizierten Daten zu überladen. Dies würde die Zuhörer verwirren und langweilen.
  3. Richten Sie die Erzählung auf das Publikum. Die Finanzabteilung würde gerne etwas über die Einnahmen erfahren, während die Marketingabteilung in erster Linie am Verhältnis der Lead-Conversion interessiert wäre.

Wenn die Daten ziemlich homogen sind, sollte eine Tabelle ausreichen, um sie zusammenzustellen. Wenn die Informationen umfangreich und vielfältig sind, greifen Sie auf spezielle Software zurück, mit der Sie komplexe Dashboards erstellen können, die mehrere verschiedene Metriken enthalten.

onclusion.jpg

Fazit

Hoffentlich hat sich dieser Artikel als nützlich erwiesen. Jetzt sollten Sie die Definition von Verkaufsdaten und die wichtigsten Tipps zur Analyse von Verkaufsdaten verstehen. Beachten Sie, dass es nicht ausreicht, den Vorgang ein- oder zweimal durchzuführen. Sie sollten regelmäßig und systematisch mit den gesammelten Daten arbeiten. Die genaue Häufigkeit hängt von der Größe Ihres Unternehmens und der Volatilität Ihres Tätigkeitsbereichs ab. Beispielsweise könnte die Nachfrage nach Restaurantgerichten aus saisonalen Lebensmitteln stärker schwanken als die Nachfrage nach Medikamenten gegen Halsschmerzen. Verkaufsanalysen sollen Ihnen helfen, Ihren Wettbewerbsvorteil besser zu realisieren und dem harten Wettbewerb standzuhalten. Dies sollte zu einem höheren Umsatz und dem Wachstum Ihres Unternehmens führen.

webbie-media ist die offizieller Gold Bitrix24 Partner in der Schweiz. Wir sind ein Systemhaus für Bitrix24-Integration, IT-Outsourcing und IT-Beratung. Das Team besteht aus Spezialisten mit langjähriger Erfahrung. Unseren Kunden sind wir ein verlässlicher Partner, der sich gerne den vielfältigen Herausforderungen stellt und diese effizient und nachhaltig umsetzt. Kontakt uns für Bitrix24 Implementierung, Integration, Beratung oder Schulung auf info@webbie-media.com, oder hier: https://www.webbie-media.com/kontakt-uns/